CGIL NAZIONALE

8 marzo: Lotto Insieme, come ieri, per domani

"Lotto Insieme, come ieri, per domani". È lo slogan che la Cgil ha scelto quest’anno per l’8 Marzo, una giornata che verrà dedicata alla legge 194, legge che regola il diritto all’interruzione di gravidanza.
“A quarant’anni dalla sua applicazione – si legge in una nota della Cgil – e dopo tante importanti conquiste civili, sociali e culturali delle donne, siamo ancora costrette a lottare per difenderne l’esistenza e a pretenderne la concreta applicazione”.
“Negli ultimi anni – prosegue la Confederazione – abbiamo assistito ad un arretramento sul rispetto dei diritti acquisiti e a grandi ostacoli per la conquista di nuovi. Basti pensare – sottolinea – al numero crescente di obiettori di coscienza, che di fatto vanifica la legge sulla depenalizzazione dell’aborto, o al progressivo svuotamento dei consultori”.
“Per questo – conlcude la Cgil – ribadiamo la necessità di ricreare una nuova alleanza tra donne, per affrontare le sfide di questi anni”.

Contratti: firme Istruzione, Ricerca e Ristorazione

Dopo che questa mattina è stato firmato il primo contratto nazionale di lavoro del nuovo comparto Istruzione e Ricerca, nel corso della giornata è stato raggiunto anche l’accordo per la definizione del contratto nazionale della ristorazione collettiva e commerciale. Soddisfazione per i risultati raggiunti è stata espressa dal segretario generale della Cgil, Susanna Camusso.
“Il contratto dell’Istruzione e della Ricerca – scrive il leader della Cgil su Twitter – rappresenta una riconquista dopo dieci anni di blocco. Tornano alla contrattazione materie sottratte dalle leggi 150 e 107, sbagliate e ingiuste. Viene ridata dignità e valore al lavoro, ruolo alle RSU”.
Per quanto riguarda l’ipotesi di accordo raggiunta unitariamente per il contratto collettivo nazionale di lavoro della ristorazione collettiva e commerciale, sottolinea Camusso sempre su Twitter: “Ci sono voluti più di quattro anni di lotte e un confronto difficile per riconsegnare al settore regole e certezze. Un punto di partenza importante. Ora la parola passa ai lavoratori”.

Lavoro: 4 milioni nell’area del disagio occupazionale

Sono 4 milioni 492mila le persone che nel nostro Paese si trovano nella cosiddetta area del disagio occupazionale (vale a dire coloro che in modo involontario svolgono un lavoro temporaneo o a tempo parziale), con un incremento del 45,5% rispetto al 2007. È quanto emerge da una ricerca della Fondazione Di Vittorio.

Il tasso del disagio è pari al 20% (rispetto al totale degli occupati). Il più alto degli ultimi dieci anni. Al Sud (23,9%) è maggiore rispetto al Nord (17,7%). Nell’occupazione femminile più alto (26,9%) rispetto a quella maschile (15,2%).
L’analisi per classi di età registra nella fascia 15-24 anni una percentuale di disagio del 60,7%, in aumento di ben 21 punti rispetto al 2007; segue la fascia 25-34 anni con un tasso del 32% (era il 19% nel 2007).
Il tasso di disagio occupazionale è più alto tra i lavoratori stranieri (poco più di un lavoratore su tre), rispetto a quelli con cittadinanza italiana (18,4%).
Il disagio è più alto tra i lavoratori con basso titolo di studio (licenzia media), pari al 22,8%, vale a dire 5,3 punti sopra il tasso relativo a chi ha una formazione universitaria.
L’analisi per settori di attività, infine, riconosce negli “altri servizi collettivi e personali” e in “alberghi e ristoranti”, i comparti nei quali questa condizione è più frequente (39% degli occupati).

Per il presidente della Fondazione Di Vittorio, Fulvio Fammoni, “nel nostro Paese, continua un processo di progressiva precarizzazione e dequalificazione dell’occupazione, che ha portato l’area del disagio al punto più alto degli ultimi dieci anni, penalizzando particolarmente le fasce di età più giovani. Contestualmente continua a peggiorare anche la qualità della nostra occupazione in termini di qualifica professionale, in controtendenza con quanto avviene nel resto d’Europa”.

Per la segretaria confederale della Cgil Tania Scacchetti “lo studio della Fondazione di Vittorio dimostra come quella del Governo su crescita e ripresa del Paese sia pura propaganda. Aumentano i lavoratori nell’area del disagio e si allarga la forbice delle disuguaglianze a causa di scelte politiche che hanno ridotto diritti e tutele, sostenuto la flessibilità del mercato del lavoro e favorito gli incentivi a pioggia alle imprese attraverso la decontribuzione”.

“Per queste ragioni – aggiunge la dirigente sindacale – non è più rinviabile un cambio di passo nelle scelte di politica economica e del mercato del lavoro. Le risorse – spiega – devono essere indirizzate verso gli investimenti, così da poter valorizzare saperi, ricerca e innovazione”. Infine, conclude Scacchetti “il lavoro buono, stabile e di qualità deve essere precondizione per lo sviluppo e non può essere considerato una condizione di privilegio che impedisce la competitività”.

Pensioni: Cgil, i conti non tornano!

“Per cambiare il sistema previdenziale, per sostenere sviluppo e occupazione, per garantire futuro ai giovani”. Questi i motivi della mobilitazione nazionale della Cgil di sabato 2 dicembre, proclamata dopo l’esito del confronto con il Governo sul tema della previdenza, considerato “insufficiente”.

Sono cinque le manifestazioni organizzate dalla Confederazione con lo slogan “Pensioni, i conti non tornano!”. L’appuntamento è per le ore 10.30, a Roma in piazza del Popolo, a Torino in piazza San Carlo, a Bari in piazza Prefettura, a Palermo in piazza G. Verdi e a Cagliari in piazza Garibaldi.
A concludere tutte le iniziative sarà il segretario generale della Cgil Susanna Camusso, che alle ore 12.30 prenderà la parola dal palco della Capitale, in collegamento video con le altre città.

Le rivendicazioni per le quali si scenderà in piazza, come si legge nel volantino, sono “bloccare l’innalzamento illimitato dei requisiti per andare in pensione, garantire un lavoro dignitoso e un futuro previdenziale ai giovani, superare la disparità di genere e riconoscere il lavoro di cura, garantire una maggiore libertà di scelta ai lavoratori su quando andare in pensione”. E ancora, “favorire l’accesso alla previdenza integrativa” e “garantire un’effettiva rivalutazione delle pensioni”. Ma le motivazioni della mobilitazione non si fermano alla previdenza, il sindacato di corso d’Italia chiede anche di “cambiare la legge di bilancio per sostenere lo sviluppo e l’occupazione”, di “estendere gli ammortizzatori sociali” e di “garantire a tutti il diritto alla salute”.

La Cgil invita lavoratori, pensionati e giovani a partecipare “per ottenere delle risposte concrete e per ridare speranza e fiducia al nostro Paese”.

Per aggiornamenti e informazioni www.cgil.it

Pensioni: prosegue confronto

Prosegue il confronto a Palazzo Chigi tra Governo e sindacati confederali sulla previdenza. Dopo l’incontro dello scorso 2 novembre tra i segretari generali di Cgil, Cisl, Uil, il Presidente del Consiglio Gentiloni e i ministri Poletti, Madia e Padoan, si è riunito nelle giornate di lunedì, martedì e giovedì un tavolo tecnico con all’ordine del giorno il nodo dell’aspettativa di vita, alcuni temi legati alla previdenza complementare e il Fis.
I segretari confederali di Cgil, Cisl e Uil avevano chiesto di inserire nella discussione i punti principali della Fase due, in particolare quelli riguardanti la pensione dei giovani e delle donne, ma il consigliere economico di Palazzo Chigi, Marco Leonardi, ha risposto di non avere il mandato per un ampliamento della trattativa.
Martedì il Governo ha presentato la propria proposta ai sindacati. Il calendario prevede un ulteriore approfondimento nella mattinata di lunedì prossimo, 13 novembre, data in cui si terrà il vertice conclusivo di natura politica a cui parteciperanno Camusso, Furlan, Barbagallo e i membri dell’Esecutivo.
In quella occasione, come ha spiegato il segretario generale della Cgil, “si conosceranno le cifre concrete e le intenzioni reali. Verificheremo cioè se ci sarà una vera disponibilità a cambiare i meccanismi sull’aspettativa di vita oppure no, e se ci sarà bisogno di scegliere altre strade per ottenere risposte anche su altri temi”.

Conciliazione professione e vita privata

Firmato dal Ministro del Lavoro e dal Ministro dell'Economia e delle Finanze, il decreto che riconosce sgravi contributivi ai datori di lavoro privati che abbiano previsto, nei contratti collettivi aziendali, istituti di conciliazione tra vita professionale e vita privata dei lavoratori.
La misura prevista dal d.lgs. n. 80/2015 ha carattere sperimentale ed è finanziata con circa 110 milioni di euro per il biennio 2017 e 2018.
Il decreto interministeriale, è stato prodotto recependo le indicazioni contenute nelle Linee guida elaborate dalla Cabina di regia presieduta dal Ministero del lavoro e delle politiche sociali presenti anche i rappresentanti dei Dipartimenti per la famiglia, pari opportunità, funzione pubblica, Presidenza del Consiglio dei Ministri e Ministero dell'Economia e delle Finanze.
Per la elaborazione del testo e in particolare dei “termini delle misure di conciliazione”, così come riportate dall'art. 3, sono state coinvolte anche le OO.SS: confederali. Vi è piena soddisfazione per il recepimento di quanto proposto con la divisione delle tre aree di riferimento, ovvero. Area di intervento genitorialità, Area di intervento per la flessibilità organizzativa e Area per Welfare aziendale.
Gli sgravi contributivi per datori di lavoro varranno solo se nei contratti aziendali le misure di misure di conciliazione tra vita professionale e vita privata risulteranno essere innovative e migliorative rispetto a quanto già previsto dai contratti collettivi nazionali, sostanzialmente aggiuntivi. l benefici varranno a partire dai contratti sottoscritti a decorrere dal 1°gennaio 2017 e non oltre il 31 agosto 2018.

HINWEIS! Unsere Website verwendet die Cookies, um ein besseres Surfen zu ermöglichen. Die Cookies, die wir verwenden, erlauben uns, die Besuche auf anonyme Weise zu zählen, und gestatten uns in keiner Weise, Sie direkt zu identifizieren.

Klicken Sie auf ICH STIMME ZU, um diese Information zu schließen, oder vertiefen Sie das Thema in Cookie – komplette Datenschutzerklärung.

ICH STIMME ZU

Im Sinne des Art. 13 des GvD 196/2003 – „Datenschutzkodex“ liefern wir Ihnen einige Informationen bezüglich der Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten.

Nachfolgend die Datenschutzerklärung von cgil-agb.it . Sie enthält alle Informationen, die Sie haben sollten, um die Website beruhigt benützen zu können und beim Surfen eventuelle Daten im vollen Bewusstsein liefern zu können.

Auf jeden Fall teilen wir Ihnen schon jetzt mit, dass keine sensiblen Daten verarbeitet werden.

Inhaber der Verarbeitung und Anwendungsbereich

Die vorliegende Datenschutzerklärung gilt ausschließlich für das Surfen auf der Website der cgil-agb.it (nachfolgend kurz „Website“), erreichbar unter der Internet-Adresse http://www.cgil-agb.it und ordnungsgemäß von CGIL-AGB / via Roma 79 / 39100 Bolzano - IT registriert.

Inhaber der Verarbeitung der eingesammelten Daten ist CGIL-AGB in der Person des gesetzlichen Vertreters, dessen Daten schon zuvor angeführt wurden.

Quelle der personenbezogenen Daten

Die Programme, die für den Betrieb dieser Website verwendet werden, könnten im Laufe des normalen Betriebes einige Daten von Ihnen erheben (die entsprechende Übermittlung ist durch die Verwendung der Kommunikationsprotokolle von Internet bedingt), die Ihnen aber nicht direkt zuteilbar sind.

Zu den gesammelten Daten gehören zum Beispiel und ohne Anspruch auf Vollständigkeit die IP-Adresse, die Domäne und der Browsertyp der Computer, von denen aus die Website aufgerufen wird, die URL-Anschriften (Uniform Resource Identifier) der erforderlichen Betriebsmittel, die Uhrzeit der Anforderung, das Verfahren für die Weiterleitung der Anforderung an den Server, die Größe der Datei der darauf erhaltenen Antwort, der nummerische Kode über den Status der Antwort vom Server (Ausgang, Fehler, etc.) und weitere Parameter, die das von Ihnen verwendete Betriebssystem und den Informatikbereich betreffen.

Diese Daten ermöglichen auf keinen Fall, auf Ihre Identität zurückzuschließen und gelten daher als anonym.

Besondere Quellen der personenbezogenen Daten sind in den spezifischen, nachfolgend angeführten Datenschutzerklärungen einzelner Dienste der Website oder der entsprechend für den guten Betrieb verwendeten Software angegeben.

Zweck der Verarbeitung

Die Sie betreffenden Daten werden in anonyme Daten umgewandelt und in zusammengesetzter Form zu statistischen Zwecken sowie zur Gewährleistung der Dienstkontinuität und der Verbesserung der Website verarbeitet.

Sollten Sie mit diesem Verfahren nicht einverstanden sein, bitten wir Sie höflichst, nicht auf dieser Website zu surfen und auch nicht deren Dienste zu beanspruchen.

Die IP-Adresse könnte in einigen Fällen zum ausschließlichen Zweck verwendet werden, Angriffe auf die Website sowie im Sinne der geltenden Gesetze rechtswidrige Tätigkeiten zu blockieren.

Besondere Verarbeitungszwecke sind in den spezifischen, nachfolgend angeführten Datenschutzerklärungen einzelner Dienste der Website oder der entsprechend für den guten Betrieb verwendeten Software angegeben.

Modalitäten für die Verarbeitung der Daten

Die von Ihnen gelieferten und von der Website erhobenen Daten werden nur für den streng erforderlichen Zeitraum verarbeitet.

Sie werden elektronisch verarbeitet und zu den oben genannten Zwecken zusammengelegt.

Besondere Verarbeitungsmodalitäten sind in den spezifischen, nachfolgend angeführten Datenschutzerklärungen einzelner Dienste der Website oder der entsprechend für den guten Betrieb verwendeten Software angegeben.

Freiwillige Angabe

Zwecks Surfen auf der Website ist nicht die Mitteilung von personenbezogenen Daten, sondern nur der anonymen und für oben genannte Zwecke erforderlichen Daten notwendig.

Bestimmte Bereiche der Website erfordern jedoch die Errichtung eines Zulassungsprofils und die informatische Authentifizierung, um aufgerufen werden zu können. Die Errichtung des Profils bedingt die Mitteilung von personenbezogenen Daten, zusätzlich zu den anonymen Daten, die für das einfache Surfen notwendig sind.

Diese Daten werden ausschließlich dazu verwendet, die eventuell beantragten Dienste zu gewährleisten, und gemäß den spezifisch erstellten und nachfolgend angeführten Datenschutzerklärungen verarbeitet.

Personen oder Kategorien von Personen, die Zugang zu den Daten haben oder von ihnen Kenntnis erlangen könnten (d)

Der direkte Zugang zu Ihren Daten ist ausschließlich dem hier angegebenen Inhaber der Datenverarbeitung gestattet.

Lieferant des Hosting-Dienstes ist Studio Creating Gen. – Galilei-Straße 2/E – 39100 Bozen  - IT; sie könnte potentiell ausschließlich aus technischen und dringenden Gründen, die einen Eingriff zur Wahrung der Funktionalität und der Sicherheit der Website erfordern, Zugang zu den Daten haben.

Weitere Dienste werden oder können von anderen Betrieben angeboten werden. Informationen dazu sind in den nachfolgend angeführten Datenschutzerklärungen jedes einzelnen Dienstes enthalten.

Rechte des Betroffenen (Artikel 7)

Wichtig ist auch, dass Sie über Folgendes informiert sind: Der Datenschutzkodex gewährleistet den Betroffenen die Möglichkeit, bestimmte Rechte gemäß Art. 7 des Datenschutzkodex, den wir nachfolgend zur Gänze wiedergeben, auszuüben.

Artikel 7 des „Datenschutzkodex"

Die betroffene Person hat das Recht, Auskunft darüber zu erhalten, ob Daten vorhanden sind, die sie betreffen, auch dann, wenn diese noch nicht gespeichert sind; sie hat ferner das Recht, dass ihr diese Daten in verständlicher Form übermittelt werden.

Die betroffene Person hat das Recht auf Auskunft über

- den Zweck und die Modalitäten der Verarbeitung; das angewandte System, falls die Daten elektronisch verarbeitet werden;

- die wichtigsten Daten zur Identifizierung des Rechtsinhabers, der Verantwortlichen und des im Sinne von Artikel 5 Absatz 2 namhaft gemachten Vertreters;

- die Personen oder Kategorien von Personen, denen die personenbezogenen Daten übermittelt werden können oder die als im Staatsgebiet namhaft gemachte Vertreter, als Verantwortliche oder als Beauftragte davon Kenntnis erlangen können.

Die betroffene Person hat das Recht,


- die Aktualisierung, die Berichtigung oder, sofern interessiert, die Ergänzung der Daten zu verlangen;


- zu verlangen, dass widerrechtlich verarbeitete Daten gelöscht, anonymisiert oder gesperrt werden; dies gilt auch für Daten, deren Aufbewahrung für die Zwecke, für die sie erhoben oder später verarbeitet wurden, nicht erforderlich ist;


- eine Bestätigung darüber zu erhalten, dass die unter den Buchstaben a) und b) angegebenen Vorgänge, auch was ihren Inhalt betrifft, jenen mitgeteilt wurden, denen die Daten übermittelt oder bei denen sie verbreitet wurden, sofern sich dies nicht als unmöglich erweist oder der Aufwand an Mitteln im Verhältnis zum geschützten Recht unvertretbar groß wäre.

Die betroffene Person hat das Recht, sich ganz oder teilweise


- der Verarbeitung personenbezogener Daten, die sie betreffen, aus legitimen Gründen zu widersetzen, auch wenn diese Daten dem Zweck der Sammlung entsprechen;

- der Verarbeitung personenbezogener Daten, die sie betreffen, zu widersetzen, wenn diese Verarbeitung zum Zwecke des Versands von Werbematerial oder des Direktverkaufs, zur Markt- oder Meinungsforschung oder zur Handelsinformation erfolgt.

Cookies

Teil dieser Website verwendet Cookies; das sind Textdateien, die von der Website in Ihrem Computer hinterlegt werden, um untersuchen zu können, wie die Benutzer die Website zum Austausch von Informationen zwischen Server und Benutzer verwenden.

Über Cookies werden keine wichtigen Daten ausgetauscht. Sie ermöglichen die Automatisierung bestimmter Abläufe und ersparen Ihnen somit komplexe Verfahren; außerdem sind sie manchmal für die korrekte Funktionsweise der Website unentbehrlich.

In den Cookies, die von cgil-agb.it und den von ihr beanspruchten Diensten geschaffen werden, werden keine personenbezogenen Daten gespeichert, die ermöglichen könnten, auf Ihre Identität zu schließen. Sie stellen keine Gefahr für Ihre Privatsphäre oder für die Integrität der Computersysteme dar, die Sie für den Zugang zu Internet bzw. zur Website verwenden.

Falls Sie mit diesem Verfahren nicht einverstanden sein sollten, können Sie die Cookies auf Ihrem Browser desaktivieren; dies könnte jedoch das Surfen auf der Website erschweren.

Daten, die eventuell von den Cookies mit den oben angegebenen Modalitäten gesammelt oder aufbewahrt werden, werden nicht an Dritte weitergeleitet, sofern dies nicht für die korrekte Betriebsweise der von der Website oder von Dritten an die Website gelieferten Dienste erforderlich sein sollte.

Spezifische Informationen über den Einsatz der Cookies sind in den nachfolgend angeführten Datenschutzerklärungen der spezifischen Dienste angeführt.

Ergänzungen zur vorliegenden Datenschutzerklärung

Mit Bezug auf die spezifischen Dienste, die der Website und/oder Ihnen von der Website angeboten werden, wurden spezifische Datenschutzerklärungen erstellt, die ganzheitlicher Bestandteil der vorliegenden allgemeinen Datenschutzerklärung sind.

Nachfolgend die Links zu den Datenschutzerklärungen der spezifischen Dienste:

Datenschutzerklärung über die Nachverfolgung der Besuche  (Google Analytics)